Fair Play.

"SOLCAFE plädiert für sozial faire, leistungsgerechte und menschenwürdige Arbeitsbedingungen."

Zur Gewährleistung einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt innerhalb des SOLCAFE Netzwerks, mit besonderem Augenmerk auf die Kaffeeproduzenten*innen (Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern, Landarbeiter*innen) und der deutlichen Verbesserung ihrer Lebenssituation, werden Kriterien festgeschrieben.

SOLCAFE-Kriterien fairer Kooperation

Sicherstellung transparenter und nachvollziehbare Produktions- und Handelsbedingungen

Zahlung fairer und leistungsgerechter Preise zur Gewährleistung gesicherter Einkommen

Sicherstellung geregelter und sicherer Arbeitsbedingungen

Verbot von Kinderarbeit und Zwangsarbeit

Kooperation zur Optimierung der Produktqualität

Kooperation zur Erhöhung der Produktivität und des Ertrages

Kooperation zur Verbesserung der betrieblichen Unternehmensführung

Die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen beinhaltet Rechte, die jedem Menschen zustehen sollten, und dient als grundlegender Orientierungsrahmen für eine freie, gleiche und friedvolle Gesellschaft. Zentrale Rechtsvorstellungen betreffen unter anderem die Bereiche Arbeit, menschenwürdiger Lebensstandard, Bildung und Gesundheit.

Zu den gesellschafts- und sozialpolitischen Errungenschaften in Österreich und anderen Ländern der Europäischen Union zählen insbesondere auch die gesetzliche Verankerung von Mindestlöhnen und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen sowie die soziale Absicherung und Vorsorge bei Unfall, bei Krankheit, bei Arbeitslosigkeit und im Alter.

Für die meisten Menschen in Österreich und der Europäischen Union sind diese Rechtsvorstellungen aufgrund ihrer normativen Verankerung in den nationalen Gesetzgebungen zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Menschen in kaffeeanbauenden Ländern müssen jedoch unter schwierigen Bedingungen meist ohne jeglicher, sozialer Absicherung arbeiten und leben.

Fonds für Bildung und Gesundheit

"SOLCAFE fordert die Entwicklung und Umsetzung langfristig nachhaltiger Strategien zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen und dem Schutz der Umwelt in kaffeeanbauenden Ländern."

Halbierung der Anbauflächen wegen Klimawandel

Die wissenschaftliche Forschung prognostiziert aufgrund des Klimawandels eine Halbierung der heutigen Anbauflächen für Kaffee in den kommenden Jahrzehnten. In der Folge wird der Kaffeeanbau in weiten Teilen nicht mehr möglich sein. 25 Millionen Kaffeeproduzenten*innen und insgesamt 125 Millionen von der Kaffeeproduktion abhängige Menschen in Lateinamerika, Afrika und Asien sind vom Verlust ihrer ökonomischen Lebensgrundlage bedroht. Aus diesem Grund sollten die Einnahmen aus der Kaffeeproduktion in die langfristige Entwicklung einer lokal-regionalen Wirtschaft und Infrastruktur und somit in den Aufbau einer sozio-ökonomisch resilienten Gesellschaft investiert werden.

SOLCAFE EduMed-Entwicklungsfonds

Bildung (inkl. Wissenschaft, Forschung, Technologie und Innovation) und Gesundheit zählen zu den zentralen Grundpfeilern einer friedvollen, gleichen und prosperierenden Gesellschaft. Die meisten Menschen in den kaffeeanbauenden Ländern haben nur eingeschränkten oder mitunter gar keinen Zugang zu freier und höherer Bildung sowie zu adäquater Gesundheitsversorgung. Das SOLCAFE Netzwerk nimmt seine soziale Verantwortung gegenüber seinen Netzwerkpartnern in den kaffeeanbauenden Ländern wahr und unterstützt mit einem EduMed-Fonds die nachhaltige Entwicklung eines lokalen, frei zugängigen Bildungs- und Gesundheitswesen durch Investitionen in den Bau, die Ausstattung und den laufenden Betrieb von ganztägigen Schulen (Volksschulen, allgemeinbildende Unterstufe und berufsbildende Oberstufe gemäß der österreichischen HTL-Systematik), digitalen Lernwerkzeugen (e-Learning Plattform insbesondere für Mathematik, Naturwissenschaften, Technikwissenschaften, Gesundheitswissenschaften und Erste Hilfe/Unfallprävention, Landwirtschafts- und Lebensmittelwissenschaften, nachhaltige Wirtschaftssysteme) und Krankenhäusern.

Die Finanzierung des EduMed-Fonds erfolgt primär aus einer zweckgebundenen Gewinnverwendung (Corporate Philanthropy) aus SOLCAFE Dienstleistungen (Forschung und Produktentwicklung, Logistik und Handel, Lebensmittelanalyse und Qualitätskontrolle, Marketing) sowie öffentlichen und privaten Fördermittel.

Grenzen von Gütesiegeln

"Konsumenten*innen können durch ihr Kaufverhalten ganz wesentlich auf globale Produktionsbedingungen Einfluss nehmen. Aus diesem Grund sind wir als Konsumenten*innen dazu aufgerufen, wesentlich mehr darauf zu achten, welche Produkte wir konsumieren und unter welchen Bedingungen diese produziert werden."

Gütesiegel stellen die Förderung sozial-ökologischer Standards für die Produktion von landwirtschaftlichen Produkten, wie Kaffee, in den Fokus ihrer Zertifizierungsstrategie. Zweifellos ist der Grundgedanke in Bezug auf die nachhaltige Verbesserung der sozio-ökonomischen Lebenssituation der Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern sowie auf den Erhalt und Schutz der Umwelt durch die Förderung der biologischen Landwirtschaft eine respektable Alternative zur gängigen Praxis in der Kaffeeindustrie.

Die wissenschaftlichen Befunde über die Wirkung von Gütesiegel Programmen sind jedoch alles andere als eindeutig. Tendenziell zeigen Gütesiegel Programme kaum oder gar keine Wirkung in Bezug auf die Verbessrung der Arbeits- und Lebenssituation der Kaffeeproduzenten*innen. Positive Wirkungen sind oftmals lokal beschränkt. Einerseits ist der Zertifizierungsprozess mit hohem finanziellen Aufwand für die Kaffeeproduzenten*innen verbunden und kann mitunter zu hoher Verschuldung führen. Andererseits wird nur ein Bruchteil der Ernte als Gütesiegel Kaffee zu garantierten Preisen und Prämien verkauft.

Zu den großen Profiteuren der Gütesiegel Programme zählen primär Röstereien und Handelsunternehmen, die Gütesiegel gezielt in ihre Vermarktungsstrategien integrieren und an die Solidarität der Konsumenten*innen mit den Kaffeeproduzenten*innen appellieren.

SOLCAFE IS COMMITTED TO RESPONSIBLE CONSUMPTION AND PRODUCTION

 

 SOCIAL-ECOLOGICAL RESPONSIBILITY IS AN ATTITUDE.

ONE PLANET. ONE COMMUNITY. ONE MISSION.

© Human Impact Projects 2014 - 2020